AGB und Nutzungsbedingungen der AdSimple GmbH

UID-Nummer: ATU72856279, Firmenbuchnummer: FN 64500 d, Firmenbuchgericht: Landesgericht Korneuburg, Firmensitz: 2230 Gänserndorf

Telefon: +43 2282 60 715
E-Mail: office@adsimple.at

Wir haben unsere AGB und Nutzungsbedingungen gegliedert: Zuerst kommen die AGB und danach die Nutzungsbedingungen der einzelnen Tools & Dienstleistungen der AdSimple GmbH. Hier erhalten Sie einen Überblick um rasch zu den einzelnen Bereichen springen zu können:

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Geltung und Vertragsabschluss

  1. Die AdSimple GmbH (im Folgenden „AdSimple“ und “Agentur” genannt) erbringt ihre Leistungen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Diese gelten für alle Rechtsbeziehungen zwischen AdSimple und dem Kunden, selbst wenn nicht ausdrücklich auf sie Bezug genommen wird. Die AGB gelten nur, wenn der Kunde Unternehmer (§ 14 BGB), eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist.
  2. Maßgeblich ist jeweils die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültige Fassung. Abweichungen von diesen sowie sonstige ergänzende Vereinbarungen mit dem Kunden sind nur wirksam, wenn sie von AdSimple schriftlich bestätigt werden. Im Einzelfall getroffene, individuelle Vereinbarungen mit dem Kunden (einschließlich Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen) haben in jedem Fall Vorrang vor diesen AGB. Für den Inhalt derartiger Vereinbarungen ist, vorbehaltlich des Gegenbeweises, ein schriftlicher Vertrag bzw. unsere schriftliche Bestätigung maßgebend.
  3. Etwaige Geschäftsbedingungen des Kunden werden, selbst bei Kenntnis, nicht akzeptiert, sofern nicht im Einzelfall ausdrücklich und schriftlich anderes vereinbart wird. AGB des Kunden widerspricht AdSimple ausdrücklich. Eines weiteren Widerspruchs gegen AGB des Kunden durch AdSimple bedarf es nicht.
  4. Änderungen der AGB werden dem Kunden bekannt gegeben und gelten als vereinbart, wenn der Kunde den geänderten AGB nicht schriftlich binnen 40 Tagen widerspricht; auf die Bedeutung des Schweigens sowie auf die konkret geänderten Klauseln wird der Kunde in der Verständigung ausdrücklich hingewiesen. Diese Zustimmungsfiktion gilt nicht für die Änderung wesentlicher Leistungsinhalte und Entgelte.
  5. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so berührt dies die Verbindlichkeit der übrigen Bestimmungen und der unter ihrer Zugrundelegung geschlossenen Verträge nicht. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine wirksame, die dem Sinn und Zweck am nächsten kommt, zu ersetzen.
  6. Die Angebote von AdSimple sind freibleibend und unverbindlich.
  7. Nachfolgend werden ergänzende Nutzungsbedingungen der einzelnen Dienstleistungen von AdSimple dargestellt. Diese Nutzungsbedingungen gelten zusätzlich zu den hier beschriebenen allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Konzept- und Ideenschutz

Hat der potentielle Kunde die Agentur vorab bereits eingeladen, ein Konzept zu erstellen, und kommt die Agentur dieser Einladung noch vor Abschluss des Hauptvertrages nach, so gilt nachstehende Regelung:

  1. Bereits durch die Einladung und die Annahme der Einladung durch die Agentur treten der potentielle Kunde und die Agentur in ein Vertragsverhältnis („Pitching-Vertrag“). Auch diesem Vertrag liegen die AGB zu Grunde.
  2. Der potentielle Kunde anerkennt, dass die Agentur bereits mit der Konzepterarbeitung kostenintensive Vorleistungen erbringt, obwohl er selbst noch keine Leistungspflichten übernommen hat.
  3. Das Konzept untersteht in seinen sprachlichen und grafischen Teilen, soweit diese Werkhöhe erreichen, dem Schutz des Urheberrechtsgesetzes. Eine Nutzung und Bearbeitung dieser Teile ohne Zustimmung der Agentur ist dem potentiellen Kunden schon auf Grund des Urheberrechtsgesetzes nicht gestattet und auch seitens der Agentur untersagt.
  4. Das Konzept enthält darüber hinaus gegebenenfalls werberelevante Ideen, die keine Werkhöhe erreichen und damit nicht den Schutz des Urheberrechtsgesetzes genießen. Diese Ideen stehen am Anfang jedes Schaffensprozesses und können als zündender Funke alles später Hervorgebrachten und somit als Ursprung von Vermarktungsstrategie definiert werden. Daher sind jene Elemente des Konzeptes geschützt, die eigenartig sind und der Vermarktungsstrategie ihre charakteristische Prägung geben. Als Idee im Sinne dieser Vereinbarung werden insbesondere Werbeschlagwörter, Werbetexte, Grafiken und Illustrationen, Werbemittel usw. angesehen, auch wenn sie keine Werkhöhe erreichen.
  5. Der potentielle Kunde verpflichtet sich, es zu unterlassen, diese von der Agentur im Rahmen des Konzeptes präsentierten kreativen Werbeideen außerhalb des Korrektivs eines später abzuschließenden Hauptvertrages wirtschaftlich zu verwerten bzw. verwerten zu lassen oder zu nutzen bzw. nutzen zu lassen.
  6. Soferne der potentielle Kunde der Meinung ist, dass ihm von der Agentur Ideen präsentiert wurden, auf die er bereits vor der Präsentation gekommen ist, so hat er dies der Agentur binnen 14 Tagen nach dem Tag der Präsentation per E-Mail unter Anführung von Beweismitteln, die eine zeitliche Zuordnung erlauben, bekannt zu geben.
  7. Im gegenteiligen Fall gehen die Vertragsparteien davon aus, dass die Agentur dem potentiellen Kunden eine für ihn neue Idee präsentiert hat. Wird die Idee vom Kunden verwendet, so ist davon auszugehen, dass die Agentur verbindlich beauftragt wurde.
  8. Der potentielle Kunde kann sich von seinen Verpflichtungen aus diesem Punkt durch Zahlung einer angemessenen Entschädigung zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer befreien. Die Befreiung tritt erst nach vollständigem Eingang der Zahlung der Entschädigung bei der Agentur ein.

Leistungsumfang, Auftragsabwicklung und Mitwirkungspflichten des Kunden

  1. Der Umfang der zu erbringenden Leistungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung im Agenturvertrag oder einer etwaigen Auftragsbestätigung durch die Agentur, sowie einem etwaigen Briefingprotokoll („Angebotsunterlagen“). Nachträgliche Änderungen des Leistungsinhaltes bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch die Agentur. Innerhalb des vom Kunden vorgegeben Rahmens besteht bei der Erfüllung des Auftrages Gestaltungsfreiheit der Agentur.
  2. Alle Leistungen der Agentur (insbesondere alle Vorentwürfe, Skizzen, Reinzeichnungen, Bürstenabzüge, Blaupausen, Kopien, Farbabdrucke und elektronische Dateien) sind vom Kunden zu überprüfen und von ihm binnen drei Werktagen ab Eingang beim Kunden freizugeben. Nach vom Kunden zu vertretenden Verstreichen dieser Frist ohne Rückmeldung des Kunden gelten sie als vom Kunden genehmigt.
  3. Der Kunde wird der Agentur zeitgerecht und vollständig alle Informationen und Unterlagen zugänglich machen, die für die Erbringung der Leistung erforderlich sind. Er wird sie von allen Umständen informieren, die für die Durchführung des Auftrages von Bedeutung sind, auch wenn diese erst während der Durchführung des Auftrages bekannt werden. Der Kunde trägt den Aufwand, der dadurch entsteht, dass Arbeiten infolge seiner unrichtigen, unvollständigen oder nachträglich geänderten Angaben von der Agentur wiederholt werden müssen oder verzögert werden.
  4. Der Kunde ist weiters verpflichtet, die für die Durchführung des Auftrages zur Verfügung gestellten Unterlagen (Fotos, Logos etc.) auf etwaige Urheber-, Marken-, Kennzeichenrechte oder sonstige Rechte Dritter zu prüfen (Rechteclearing) und garantiert, dass die Unterlagen frei von Rechten Dritter sind und daher für den angestrebten Zweck eingesetzt werden können. Die Agentur haftet im Falle im Innenverhältnis zum Kunden – nicht wegen einer Verletzung derartiger Rechte Dritter durch zur Verfügung gestellte Unterlagen, es sei denn, sie hat die Verletzung selbst zu vertreten. Wird die Agentur wegen einer solchen nicht selbst verschuldeten Rechtsverletzung von einem Dritten in Anspruch genommen, so hält der Kunde die Agentur schad- und klaglos; er hat ihr sämtliche Nachteile zu ersetzen, die ihr durch eine Inanspruchnahme Dritter entstehen, insbesondere die Kosten einer angemessenen rechtlichen Vertretung. Der Kunde verpflichtet sich, die Agentur bei der Abwehr von etwaigen Ansprüchen Dritter zu unterstützen. Der Kunde stellt der Agentur hierfür unaufgefordert sämtliche Unterlagen zur Verfügung.

Fremdleistungen / Beauftragung Dritter

  1. Die Agentur ist nach freiem Ermessen berechtigt, die Leistung selbst auszuführen, sich bei der Erbringung von vertragsgegenständlichen Leistungen sachkundiger Dritter als Erfüllungsgehilfen zu bedienen und/oder derartige Leistungen zu substituieren („Fremdleistung“).
  2. Die Beauftragung von Dritten im Rahmen einer Fremdleistung erfolgt entweder im eigenen Namen oder im Namen des Kunden, letztere nach vorheriger Information an den Kunden. Die Agentur wird diesen Dritten sorgfältig auswählen und darauf achten, dass dieser über die erforderliche fachliche Qualifikation verfügt.
  3. In Verpflichtungen gegenüber Dritten, die dem Kunden namhaft gemacht wurden und die über die Vertragslaufzeit hinausgehen, hat der Kunde einzutreten. Das gilt ausdrücklich auch im Falle einer Kündigung des Agenturvertrages aus wichtigem Grund.

Termine

  1. Angegebene Liefer- oder Leistungsfristen gelten, sofern nicht ausdrücklich als verbindlich vereinbart, nur als annähernd und unverbindlich. Verbindliche Terminabsprachen sind schriftlich festzuhalten bzw. von der Agentur schriftlich zu bestätigen.
  2. Verzögert sich die Lieferung/Leistung der Agentur aus Gründen, die sie nicht zu vertreten hat, wie z.B. Ereignisse höherer Gewalt und andere unvorhersehbare, mit zumutbaren Mitteln nicht abwendbare Ereignisse, ruhen die Leistungsverpflichtungen für die Dauer und im Umfang des Hindernisses und verlängern sich die Fristen entsprechend. Sofern solche Verzögerungen mehr als zwei Monate andauern, sind der Kunde und die Agentur berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. Befindet sich die Agentur in Verzug, so kann der Kunde vom Vertrag nur zurücktreten, nachdem er der Agentur schriftlich eine angemessene Nachfrist von zumindest 14 Tagen gesetzt hat und diese fruchtlos verstrichen ist. Schadenersatzansprüche des Kunden wegen Nichterfüllung oder Verzug sind ausgeschlossen, ausgenommen bei Nachweis von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

Vorzeitige Auflösung

Die Agentur ist berechtigt, den Vertrag aus wichtigen Gründen mit sofortiger Wirkung aufzulösen. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn

die Ausführung der Leistung aus Gründen, die der Kunde zu vertreten hat, unmöglich wird oder trotz Setzung einer Nachfrist von 14 Tagen weiter verzögert wird;

der Kunde fortgesetzt, trotz schriftlicher Abmahnung mit einer Nachfristsetzung von 14 Tagen, gegen wesentliche Verpflichtungen aus diesem Vertrag, wie z.B. Zahlung eines fällig gestellten Betrages oder Mitwirkungspflichten, verstößt.

berechtigte Bedenken hinsichtlich der Bonität des Kunden bestehen und dieser auf Begehren der Agentur weder Vorauszahlungen leistet noch vor Leistung der Agentur eine taugliche Sicherheit leistet;

Honorar

  1. Wenn nichts anderes vereinbart ist, entsteht der Honoraranspruch der Agentur für jede einzelne Leistung, sobald diese erbracht wurde. Die Agentur ist berechtigt, zur Deckung ihres Aufwandes Vorschüsse zu verlangen. Ab einem Auftragsvolumen mit einem Budget von € 5000, oder solchen, die sich über einen längeren Zeitraum erstrecken ist die Agentur berechtigt, Zwischenabrechnungen bzw. Vorausrechnungen zu erstellen oder Akontozahlungen abzurufen.
  2. Das Honorar versteht sich als Netto-Honorar zuzüglich der Umsatzsteuer in gesetzlicher Höhe. Mangels Vereinbarung im Einzelfall hat die Agentur für die erbrachten Leistungen und die Überlassung der urheber- und kennzeichenrechtlichen Nutzungsrechte Anspruch auf Honorar in der marktüblichen Höhe.
  3. Alle Leistungen der Agentur, die nicht ausdrücklich durch das vereinbarte Honorar abgegolten sind, werden gesondert entlohnt. Alle der Agentur erwachsenden Barauslagen sind vom Kunden zu ersetzen.
  4. Kostenvoranschläge der Agentur sind unverbindlich. Wenn abzusehen ist, dass die tatsächlichen Kosten die von der Agentur schriftlich veranschlagten um mehr als 15 % übersteigen, wird die Agentur den Kunden auf die höheren Kosten hinweisen. Die Kostenüberschreitung gilt als vom Kunden genehmigt, wenn der Kunde nicht binnen drei Werktagen nach diesem Hinweis schriftlich widerspricht und gleichzeitig kostengünstigere Alternativen bekannt gibt. Handelt es sich um eine Kostenüberschreitung bis 15 % ist eine gesonderte Verständigung nicht erforderlich. Diese Kostenvoranschlagsüberschreitung gilt vom Auftraggeber von vornherein als genehmigt.
  5. Wenn der Kunde in Auftrag gegebene Arbeiten ohne Einbindung der Agentur – unbeschadet der laufenden sonstigen Betreuung durch diese – einseitig ändert oder abbricht, hat er der Agentur die bis dahin erbrachten Leistungen entsprechend der Honorarvereinbarung zu vergüten und alle angefallenen Kosten zu erstatten. Weiter ist die Agentur bezüglich etwaiger Ansprüche Dritter, insbesondere von Auftragnehmern der Agentur, soweit diese in den Vertrag einbezogen waren, schad- und klaglos zu stellen. Mit der Bezahlung des Entgelts erwirbt der Kunde nur Rechte, soweit diese für von der Agentur vollendete Werke vollständig entstanden sind; nicht ausgeführte Konzepte, Entwürfe und sonstige Unterlagen sind jedoch unverzüglich der Agentur zurückzugeben.

Zahlung, Eigentumsvorbehalt

  1. Das Honorar ist sofort mit Rechnungserhalt und ohne Abzug zur Zahlung fällig, sofern nicht im Einzelfall besondere Zahlungsbedingungen schriftlich vereinbart werden. Dies gilt auch für die Weiterverrechnung sämtlicher Barauslagen und sonstiger Aufwendungen. Die von der Agentur gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung des Entgelts einschließlich aller Nebenverbindlichkeiten im Eigentum der Agentur.
  2. Bei Zahlungsverzug des Kunden gelten die gesetzlichen Verzugszinsen in der für Unternehmergeschäfte geltenden Höhe. Weiters verpflichtet sich der Kunde für den Fall des Zahlungsverzugs, der Agentur die entstehenden Mahn- und Inkassospesen, soweit sie zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendig sind, zu ersetzen. Dies umfasst jedenfalls die Kosten zweier Mahnschreiben in marktüblicher Höhe von derzeit zumindest € 20,00 je Mahnung sowie eines Mahnschreibens eines mit der Eintreibung beauftragten Rechtsanwalts. Die Geltendmachung weitergehender Rechte und Forderungen bleibt davon unberührt.
  3. Im Falle des Zahlungsverzuges des Kunden kann die Agentur sämtliche, im Rahmen anderer mit dem Kunden abgeschlossener Verträge, erbrachten Leistungen und Teilleistungen sofort fällig stellen.
    Weiters ist die Agentur nicht verpflichtet, weitere Leistungen bis zur Begleichung des aushaftenden Betrages zu erbringen (Zurückbehaltungsrecht). Die Verpflichtung zur Entgeltzahlung bleibt davon unberührt.
  4. Wurde die Bezahlung in Raten vereinbart, so behält sich die Agentur für den Fall der nicht fristgerechten Zahlung von Teilbeträgen oder Nebenforderungen das Recht vor, die sofortige Bezahlung der gesamten noch offenen Schuld zu fordern (Terminverlust).
    Der Kunde ist nicht berechtigt, mit eigenen Forderungen gegen Forderungen der Agentur aufzurechnen, außer die Forderung des Kunden wurde von der Agentur anerkannt oder gerichtlich festgestellt.

Eigentumsrecht und Urheberrecht

  1. Alle Leistungen der Agentur, einschließlich jener aus Präsentationen (z.B. Anregungen, Ideen, Skizzen, Vorentwürfe, Skribbles, Reinzeichnungen, Konzepte, Negative, Dias), auch einzelne Teile daraus, bleiben ebenso wie die einzelnen Werkstücke und Entwurfsoriginale im Eigentum der Agentur und können von der Agentur jederzeit – insbesondere bei Beendigung des Vertragsverhältnisses – zurückverlangt werden. Der Kunde erwirbt durch Zahlung des Honorars das Recht der Nutzung für den vereinbarten Verwendungszweck. Mangels anderslautender Vereinbarung darf der Kunde die Leistungen der Agentur jedoch ausschließlich in dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nutzen. Der Erwerb von Nutzungs- und Verwertungsrechten an Leistungen der Agentur setzt in jedem Fall die vollständige Bezahlung der von der Agentur dafür in Rechnung gestellten Honorare voraus.
  2. Änderungen bzw. Bearbeitungen von Leistungen der Agentur, wie insbesondere deren Weiterentwicklung durch den Kunden oder durch für diesen tätige Dritte, sind nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Agentur und – soweit die Leistungen urheberrechtlich geschützt sind – des Urhebers zulässig. Die Herausgabe aller sogen. „offenen Dateien“ wird damit ausdrücklich nicht Vertragsbestandteil. Die Agentur ist nicht zur Herausgabe verpflichtet. D.h. ohne vertragliche Abtretung der Nutzungsrechte auch für „elektronische Arbeiten“ hat der Auftraggeber keinen Rechtsanspruch darauf.
  3. Für die Nutzung von Leistungen der Agentur, die über den ursprünglich vereinbarten Zweck und Nutzungsumfang hinausgeht, ist – unabhängig davon, ob diese Leistung urheberrechtlich geschützt ist – die Zustimmung der Agentur erforderlich. Dafür steht der Agentur und dem Urheber eine gesonderte angemessene Vergütung zu.
    Für die Nutzung von Leistungen der Agentur bzw. von Werbemitteln, für die die Agentur konzeptionelle oder gestalterische Vorlagen erarbeitet hat, ist nach Ablauf des Agenturvertrages unabhängig davon, ob diese Leistung urheberrechtlich geschützt ist oder nicht, ebenfalls die Zustimmung der Agentur notwendig.
  4. Für Nutzungen gemäß Abs 4. steht der Agentur im 1. Jahr nach Vertragsende ein Anspruch auf die volle im abgelaufenen Vertrag vereinbarte Agenturvergütung zu. Im 2. bzw. 3. Jahr nach Ablauf des Vertrages nur mehr die Hälfte bzw. ein Viertel der im Vertrag vereinbarten Vergütung. Ab dem 4. Jahr nach Vertragsende ist keine Agenturvergütung mehr zu zahlen.
    Der Kunde haftet der Agentur für jede widerrechtliche Nutzung in doppelter Höhe des für diese Nutzung angemessenen Honorars; dem Kunden bleibt der Nachweis gestattet, dass kein Schaden oder ein Schaden in geringerer Höhe entstanden ist.

Kennzeichnung

  1. Die Agentur ist berechtigt, auf allen Werbemitteln und bei allen Werbemaßnahmen auf die Agentur und allenfalls auf den Urheber hinzuweisen, ohne dass dem Kunden dafür ein Entgeltanspruch zusteht. Im Speziellen ist die Agentur dazu berechtigt auf den von ihr erstellten Websites einen Textverweis samt Verlinkung im Impressum und/oder Footer zu platzieren. Sollte der Kunde diese Art des Urheberhinweises nicht wünschen (Whitelabel) ist die Agentur berechtigt eine Provision in der Höhe von 25% des ursprünglichen Angebots zu verrechnen.
  2. Die Agentur ist vorbehaltlich des jederzeit möglichen, schriftlichen Widerrufs des Kunden dazu berechtigt, auf eigenen Werbeträgern und insbesondere auf ihrer Internet-Website mit Namen und Firmenlogo auf die zum Kunden bestehende oder vormalige Geschäftsbeziehung hinzuweisen (Referenzhinweis).

Gewährleistung

  1. Der Kunde hat Sachmängel unverzüglich, jedenfalls innerhalb von acht Tagen nach Lieferung/Leistung durch die Agentur, verdeckte Sachmängel innerhalb von acht Tagen nach Erkennen derselben, schriftlich unter Beschreibung des Mangels anzuzeigen; andernfalls gilt die Leistung als genehmigt. In diesem Fall ist die Geltendmachung von Gewährleistungs- und Schadenersatzansprüchen aufgrund von Mängeln ausgeschlossen.
  2. Im Fall berechtigter und rechtzeitiger Mängelrüge stehen dem Kunden die gesetzlichen Rechte zu. Im Fall der Nacherfüllung obliegt es dem Kunden die Übermittlung der mangelhaften (körperlichen) Sache auf seine Kosten durchzuführen.
  3. Es obliegt auch dem Auftraggeber, die Überprüfung der Leistung auf ihre rechtliche, insbesondere wettbewerbs-, marken-, urheber- und verwaltungsrechtliche Zulässigkeit durchzuführen. Die Agentur ist nur zu einer Grobprüfung der rechtlichen Zulässigkeit verpflichtet.

Haftung und Produkthaftung

  1. Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung der Agentur, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Freizeichnung die Leistungszusage der Agentur aushöhlte, indem sie dem Kunden Rechtspositionen nimmt, die ihm der Vertrag nach Inhalt, Natur und Zweck zu gewähren hat oder solche Pflichten, auf deren Erfüllung der Kunde vertrauen darf, weil sie die ordnungsgemäße Vertragsdurchführung überhaupt erst ermöglichen.
  2. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet die Agentur nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.
  3. Die Einschränkungen der Abs. 1 und 2 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen der Agentur, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.
  4. Die sich aus Abs. 1 und 2 ergebenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht, soweit die Agentur den Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Sache übernommen hat. Das gleiche gilt, soweit die Agentur und der Kunde eine Vereinbarung über die Beschaffenheit der Sache getroffen haben. Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

Anzuwendendes Recht

  1. Der Vertrag und alle daraus abgeleiteten wechselseitigen Rechte und Pflichten sowie Ansprüche zwischen der Agentur und dem Kunden unterliegen dem deutschen materiellen Recht unter Ausschluss seiner Verweisungsnormen und unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

Erfüllungsort und Gerichtsstand

  1. Erfüllungsort ist der Sitz der Agentur. Bei Versand geht die Gefahr auf den Kunden über, sobald die Agentur die Ware dem von ihr gewählten Beförderungsunternehmen übergeben hat.
  2. Als Gerichtsstand für alle sich zwischen der Agentur und dem Kunden ergebenden Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit diesem Vertragsverhältnis wird das für den Sitz der Agentur sachlich zuständige Gericht vereinbart. Ungeachtet dessen ist die Agentur berechtigt, den Kunden an seinem allgemeinen Gerichtsstand zu klagen.
  3. Soweit in diesem Vertrag auf natürliche Personen bezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Frauen und Männer in gleicher Weise. Bei der Anwendung der Bezeichnung auf bestimmte natürliche Personen ist die jeweils geschlechtsspezifische Form zu verwenden.

Ende der Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Nach oben ^

Besondere Geschäftsbedingungen

Social Media Marketing

  1. AdSimple weist den Kunden vor Auftragserteilung ausdrücklich darauf hin, dass die Anbieter von „Social-Media-Kanälen“ (z.B. Facebook, im Folgenden kurz: Anbieter) es sich in ihren Nutzungsbedingungen vorbehalten, Werbeanzeigen und -auftritte aus beliebigen Grund abzulehnen oder zu entfernen.
  2. Die Anbieter sind demnach nicht verpflichtet, Inhalte und Informationen an die Nutzer weiterzuleiten. Es besteht daher das von der Agentur nicht kalkulierbare Risiko, dass Werbeanzeigen und -auftritte grundlos entfernt werden. Im Fall einer Beschwerde eines anderen Nutzers wird zwar von den Anbietern die Möglichkeit einer Gegendarstellung eingeräumt, doch erfolgt auch in diesem Fall eine sofortige Entfernung der Inhalte. Die Wiedererlangung des ursprünglichen, rechtmäßigen Zustandes kann in diesem Fall einige Zeit in Anspruch nehmen.
  3. Die Agentur arbeitet auf der Grundlage dieser Nutzungsbedingungen der Anbieter, auf die sie keinen Einfluss hat, und legt diese auch dem Auftrag des Kunden zu Grunde. Ausdrücklich anerkennt der Kunde mit der Auftragserteilung, dass diese Nutzungsbedingungen die Rechte und Pflichten eines etwaigen Vertragsverhältnisses (mit-)bestimmen. Die Agentur beabsichtigt, den Auftrag des Kunden nach bestem Wissen und Gewissen auszuführen und die Richtlinien von „Social Media Kanälen“ einzuhalten.
  4. Aufgrund der derzeit gültigen Nutzungsbedingungen und der einfachen Möglichkeit jedes Nutzers, Rechtsverletzungen zu behaupten und so eine Entfernung der Inhalte zu erreichen, kann die Agentur aber nicht dafür einstehen, dass die beauftragte Kampagne auch jederzeit abrufbar ist.

Content-Marketing

Laufzeit von Inhalten

  1. Die von AdSimple im Rahmen von Content-Marketing veröffentlichten Inhalte sind in der Regel mindestens 1 Jahr online zu finden, außer die jeweilige Website oder Onlineauftritt (kurz Channel) hat andere Konditionen, worüber der Kunde im Voraus von AdSimple schriftlich informiert wird.
  2. Sollten Inhalte vor dem Ablauf 1 Jahres offline gehen und wurde der Kunde nicht über anderslautende Konditionen schriftlich informiert, steht dem Kunden eine anteilige Rückzahlung zu. Nach dem Ablauf eines Jahres stehen Kunden keine anteilige Rückzahlungen zu, wenn Inhalte offline gehen.
  3. Die von AdSimple auf den von AdSimple betriebenen Websites veröffentlichten Inhalte sind in der Regel so lange online, solange der Blog online und von AdSimple betrieben wird. AdSimple garantiert jedoch in keinem Fall unbegrenzte Laufzeit von Inhalten.
  4. Geht eine Website offline und die Veröffentlichung ist mehr 1 Jahr her, besteht kein Recht auf anteilige Rückzahlung von bereits geleisteten Zahlungen für Veröffentlichungen.

Fristen

  1. Die Umsetzung von Bestellungen im AdSimple Content-Marketing Manager oder per E-Mail an AdSimple gesendete Bestellungen werden in der Regel innerhalb von 14 Tagen umgesetzt.
  2. Sollten kürzere Fristen gewünscht werden, sind diese im Voraus mit AdSimple schriftlich abzustimmen.

Änderungen und Korrekturen

  1. Im zeitlichen Rahmen des Bestellvorgangs, d.h. bis 3 Werktage nach der Veröffentlichung, der vom Kunden gewünschten Inhalte, sind 2 Korrekturen inkludiert.
  2. Weitere Korrekturen an bereits veröffentlichten Inhalten, d.h. Inhalten die bereits länger als 3 Werktage dem Kunden als veröffentlicht per E-Mail gemeldet wurden, sind kostenpflichtig und werden nach den geltenden Redaktionsstundensätzen von AdSimple verrechnet.

Inhalte

  1. Vom Kunden zur Verfügung gestellte Bilder müssen mit Copyrightnachweis geliefert werden. AdSimple ist nicht verpflichtet, diese Bilder zu verwenden und behält sich das Recht vor, eigene passende Bilder zu verwenden.

Ende der besonderen Geschäftsbedingungen. Nach oben ^

Nutzungsbedingungen AdSimple Cookie Manager (ACM)

Geltung und Vertragsabschluss

  1. Die folgenden Nutzungsbedingungen des AdSimple Cookie Managers gelten zusätzlich zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der AdSimple GmbH.
    Mit der Registrierung und anschließenden Nutzung der Dienstleistungen der AdSimple GmbH und des Cookie Managers entsteht ein Vertrag zwischen Ihnen, im Folgenden “Nutzer” genannt, und der AdSimple GmbH (kurz “AdSimple”) basierend auf den nachfolgenden Nutzungsbedingungen. In diesen Bedingungen werden die Rechte und Pflichten beider Vertragspartner geregelt.
  2. Bei Unstimmigkeiten zwischen dem Wortlaut auf unserer Website oder anderen Medien und diesen Bedingungen gelten die hier angeführten.
  3. Die letzte Aktualisierung dieser Bedingungen wurde am 17.3.2020 durchgeführt. Sollte sich unser Dienstleistung ändern, behalten wir uns vor auch die Bedingungen entsprechend anzupassen. Bei wesentlichen Änderungen werden alle Nutzer zwei Wochen vor Inkrafttreten der neuen Nutzungsbedingungen per E-Mail darüber informiert.

Unsere Leistung

  1. Der Cookie Manager wurde entwickelt, um Unternehmen und Privatpersonen die Möglichkeit zu bieten, Cookies der eigenen Website zu scannen, zu verwalten, diese in vordefinierter Form den Website-Besuchern zu präsentieren und die Cookie-Einwilligung einzuholen.
  2. Die Anzeige der Cookie-Information auf der Website des Nutzers erfolgt über ein Popup. Für die angezeigten Texte mit der Bitte um Einwilligung sind Sie als Nutzer selbst verantwortlich.
    Weiters bietet der Cookie Manager dem Nutzer die Möglichkeit selbst zu entscheiden, welche Cookies eine explizite Einwilligung des Website-Besuchers erfordern und welche nicht. Es liegt damit in der Verantwortung des Nutzers die Cookies richtig zu klassifizieren und nur wirklich notwendige Cookies als solche einzuordnen. AdSimple übernimmt keine Verantwortung bei falscher Konfiguration oder Klassifizierung von Cookies.
  3. Der Nutzer hat somit die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, wie er die ePrivacy-Verordnung umsetzt.
  4. Nutzer können nicht davon ausgehen, dass die Verwendung des Cookie Managers automatisch dazu führt, dass alle länderspezifischen Regeln und Gesetze eingehalten werden, sondern sind aufgefordert, sich von einem Fachanwalt rechtlich beraten zu lassen.
  5. Nutzer können die Einwilligung für bestimmte Cookies ändern, wenn der dafür vorgesehen Link auf Ihrer Website sichtbar ist. Dies sicherzustellen, liegt in der Verantwortung der Nutzer.
    AdSimple speichert relevante Nutzerdaten und alle Daten der untersuchten Webseiten auf Ihren Servern bei der Hetzner Online GmbH in Deutschland.
  6. Wir bemühen uns eine hohe Verfügbarkeit zu haben und auf dringende Anfragen in der Regel innerhalb eines Arbeitstages zu reagieren. Für nicht dringende (d.h. den normalen Geschäftsablauf nicht blockierende) Anfragen bieten wir in der Regel Antwortzeiten von 10 Werktagen.
  7. Um den Cookie Manager möglichst kostengünstig zu gestalten haben wir den ACM so gestaltet, dass User ihn selbst ein- und umsetzen können. Sollten Sie dennoch Fragen haben, können Sie sich per E-Mail an office@adsimple.at wenden.

Kosten, Bezahlung, Verrechnung und Laufzeit

  1. Alle Pakete enthalten den monatlichen Scan pro Website, d.h. einmal pro Monat wird die hinzugefügte Website gescannt, um neue Cookies zu entdecken. Sollte die Website mehr Unterseiten aufweisen als im Paket möglich ist, liegt es in der Verantwortung des Nutzers das Paket per Upgrade zu wechseln.
  2. Die aktuellen Preise der Pakete finden Sie auf https://www.adsimple.at/adsimple-cookie-manager/. Diese Preise können sich ändern und sind deshalb nicht Teil dieser Nutzungsbedingungen.
  3. Die Pakete werden monatlich oder jährlich abgerechnet. Bei monatlicher und jährlicher Bezahlung erfolgt die Abrechnung im Voraus.
  4. Sie erhalten von AdSimple Rechnungen mit Eurobeträgen per E-Mail, daher sind Sie dazu verpflichtet, die Kontaktdaten im Benutzerkonto aktuell zu halten. Insbesondere benötigen wir bei Unternehmen außerhalb Österreichs die UID-Nummer (VAT number) um steuerlich korrekt abrechnen zu können.
  5. Wir verrechnen die Kosten inklusive etwaiger Steuern einen Monat nach dem Hinzufügen der Domain, die Zahlungsfrist beträgt 30 Tage.
  6. Jede weitere Domain verrechnen wir separat, denn es handelt sich in der Regel um einen anderen Abrechnungszeitraum.
  7. Nach der regelmäßigen monatlichen Untersuchung der hinzugefügten Domains werden die Pakete nicht automatisch an die Zahl der gefundenen Unterseiten angepasst. Der Benutzer ist derzeit selbst dafür verantwortlich das passende Paket auszuwählen und so sicherzustellen, dass alle Unterseiten untersucht werden.
  8. Der Nutzer kann den Abrechnungszeitraum per E-Mail an office@adsimple.at ändern lassen.
  9. Der Vertrag zwischen AdSimple und dem Nutzer tritt ab dem Zeitpunkt in Kraft, ab dem der Nutzer das Paket per “Kostenpflichtig bestellen” Button erworben hat und gilt so lange, bis der Nutzer oder AdSimple den Vertrag kündigen.
  10. Nutzer können Pakete in “Mein Benutzerkonto” anpassen “Upgrade”, oder kündigen “Kündigen”.
  11. Im Fall einer Paket-Kündigung läuft das Paket mit Ende des Abrechnungszeitraums automatisch ab. Nutzer müssen selbst dafür sorgen, dass das notwendige Skript des AdSimple Cookie Managers von der jeweiligen Website gelöscht wird.
  12. Die im Voraus bezahlten jährlichen Pakete werden nicht zurückerstattet, wenn man eine Domain entfernt und somit das Paket kündigt.

Haftungsbefreiung und Haftungsbegrenzung

  1. Durch die Nutzung des AdSimple Cookie Managers stimmen Sie zu, alles so zu nutzen, wie es zum Zeitpunkt der Registrierung und des Kaufs eines Pakets zur Verfügung steht. Das bedeutet, dass wir nicht garantieren, dass
    1. wir genau die Funktionen haben, die Sie benötigen,
    2. wir ununterbrochen online sind, das Service andauernd funktioniert und frei von Fehlern ist,
    3. alle verfügbaren Informationen genau und vollständig sind,
    4. es nicht zu Ausfällen aufgrund von Updates oder Korrekturen kommen kann.
  2. Sie stimmen zu, dass jegliche Software und Skripte, die Sie auf AdSimple herunterladen und verwenden auf eigenes Risiko erfolgt und wir nicht für Schäden verantwortlich gemacht werden können.
  3. Des Weiteren erklären Sie sich einverstanden, jegliche Ansprüchen an uns auf den Betrag Ihrer bezahlten Pakete begrenzt sind, die Sie in den letzten 12 Monaten an uns gezahlt haben. Wir haften nicht für direkte oder indirekte Schäden, die durch unsere Software oder Skripte entstehen.

Ende der Nutzungsbedingungen AdSimple Cookie Manager (ACM). Nach oben ^

Nutzungsbedingungen Firmenverzeichnis

Die folgenden Nutzungsbedingungen des AdSimple Firmenverzeichnisses, welches auf www.firmenwebseiten.at zu finden ist, gelten zusätzlich zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der AdSimple GmbH.

Geltung und Vertragsabschluss

  1. Mit der Registrierung und anschließenden Nutzung der Dienstleistungen der AdSimple GmbH und des AdSimple Firmenverzeichnis entsteht ein Vertrag zwischen Ihnen, im Folgenden “Nutzer” genannt, und der AdSimple GmbH (kurz “AdSimple”) basierend auf den nachfolgenden Nutzungsbedingungen. In diesen Bedingungen werden die Rechte und Pflichten beider Vertragspartner geregelt.
  2. Bei Unstimmigkeiten zwischen dem Wortlaut auf unserer Website oder anderen Medien und diesen Bedingungen gelten die hier angeführten.
  3. Sollte sich unsere Dienstleistung ändern, behalten wir uns vor, die Bedingungen entsprechend anzupassen. Bei wesentlichen Änderungen werden alle Nutzer zwei Wochen vor Inkrafttreten der neuen Nutzungsbedingungen per E-Mail darüber informiert.

Unsere Leistung

  1. Das Firmenverzeichnis wurde entwickelt um Unternehmen mit Sitz in Österreich die Möglichkeit zu bieten, sich und ihre Leistungen kostenlos zu präsentieren.
  2. Firmeneinträge können kostenlos gelöscht und online bearbeitet werden.
  3. Wir überprüfen Änderungen und Löschanträge auf Plausibilität jedoch nicht auf Korrektheit.

Nutzungsbedingungen

  1. Der Eintrag in das Firmenverzeichnis ist kostenlos.
  2. Es werden nur Unternehmenswebseiten veröffentlicht, die auch in Deutsch verfügbar sind.
  3. Es können ausschließlich Unternehmen mit Firmensitz in Österreich eingetragen werden. 
  4. Die eingetragenen Webseiten müssen ein Impressum haben und als Firmenwebseite eines Unternehmens dienen.
  5. Pro Unternehmen akzeptieren wir einen Firmeneintrag.
  6. Wir behalten uns vor die Eintragung abzulehnen und die eingegebenen Daten zu löschen.
  7. Mit der Registrierung stimmen Sie zu, zu Werbezwecken von der Betreiberfirma AdSimple GmbH und deren Partnerfirmen per E-Mail und Telefon zu Themen rund um Online-Marketing und Datenschutz kontaktiert zu werden.
  8. Sie sind einverstanden, dass wir Ihren Firmeneintrag bzw. Ihre Firma in Facebook und anderen Sozialen Medien bewerben.
  9. Die Bestellung auf firmenwebseiten.at erfolgt nach österreichischem Recht, gem. §1 UGB, ist ein Widerruf gänzlich ausgeschlossen.

Ende der Nutzungsbedingungen Firmenverzeichnis. Nach oben ^

Nutzungsbedingungen Datenschutz Generator und Impressum Generator

Die folgenden Nutzungsbedingungen des AdSimple Datenschutz Generators und des Impressum Generators gelten zusätzlich zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der AdSimple GmbH und gehen diesen vor.

Geltung und Vertragsabschluss

  1. Mit der Registrierung und anschließenden Nutzung der Dienstleistungen der AdSimple GmbH und des AdSimple Datenschutz Generators und/oder des Impressum Generators (kurz “AdSimple Generator” oder „Generator“) entsteht ein Rechtsverhältnis zwischen Ihnen, im Folgenden “Nutzer” genannt, und der AdSimple GmbH (kurz “AdSimple”) basierend auf den nachfolgenden Nutzungsbedingungen; dies gilt auch im Falle einer Nutzung der Dienstleistungen der AdSimple GmbH und eines AdSimple Generators, wenn eine Registrierung nicht erfolgt.
  2. AdSimple ist nur mit Unternehmern im Sinne des § 14 BGB zum Vertragsschluss über die Leistungen der AdSimple Generatoren bereit. Sollte versehentlich ein Vertragsverhältnis mit einem Verbraucher im Sinne des § 13 BGB geschlossen werden, steht AdSimple unbeschadet anderer Rechtsbehelfe ein Sonderkündigungsrecht zu.
  3. Bei Unstimmigkeiten zwischen dem Wortlaut auf unserer Website oder anderen Medien und diesen Bedingungen gelten die hier angeführten.
  4. Sollte sich unsere Dienstleistung ändern, behalten wir uns vor, die Bedingungen entsprechend anzupassen. Bei wesentlichen Änderungen werden alle Nutzer sechs Wochen vor Inkrafttreten der neuen Nutzungsbedingungen per E-Mail darüber informiert. Die Nutzer können innerhalb dieser Zeit der Anpassung widersprechen, was zum Auslaufen der Vertragsbeziehung führt. Auf die Bedeutung des Schweigens sowie auf die konkret geänderten Klauseln wird der Kunde in der Verständigung ausdrücklich hingewiesen. Diese Zustimmungsfiktion gilt nicht für die Änderung wesentlicher Leistungsinhalte und Entgelte.

Unsere Leistung

  1. Die AdSimple Generatoren wurde entwickelt, um Unternehmen die Möglichkeit zu bieten, Texte für ihre Datenschutzerklärung und/oder ihr Impressum auf der Unternehmenswebseite zu erhalten. Diese Texte wurden in einer für Website Besucher leicht zu verstehenden Sprache verfasst, erklären technische Zusammenhänge und ersetzen keine Rechtsberatung.
  2. Bei dem Datenschutz Generator kann der Nutzer über ein Formular auf seiner Website vorhandene Dienste und Funktionen auswählen. Der Datenschutz Generator fügt die entsprechenden Textblöcke automatisch in den generierten Gesamttext ein.
  3. Sowohl beim Datenschutz Generator als auch beim Impressum Generator kann der Nutzer über ein Formular seine Firmendaten eingeben oder Mustertexte verwenden.
  4. Im Rahmen der Texterstellung durch die Generatoren bieten wir keine über die mechanische Zusammenstellung der Texte hinausgehende Beratung an. Über unsere kostenpflichtigen Leistungen können Sie sich auf den jeweiligen Leistungsseiten informieren.

Nutzungsbedingungen

  1. Unsere Leistungen im Rahmen der AdSimple-Generatoren stellen keine Rechtsberatung im Einzelfall dar. Die Texte können nur abstrakt wiedergeben, was ein Impressum oder eine Datenschutzerklärung bei Nutzung bestimmter Funktionen und Dienste auf einer Webseite enthalten sollte. Für eine Rechtsberatung im Rahmen der Erstellung der Texte sollten Sie sich an einen zugelassenen Rechtsanwalt wenden. Auf Ihre Anfrage vermitteln wir Sie gerne an unsere Partneranwälte.
  2. Sie erklären sich einverstanden, dass wir aus statistischen Gründen Ihre IP-Adresse und den Zeitpunkt der Texterstellung speichern sowie die ausgewählten Textblöcke und eingegebenen Firmendaten. Weiterhin werden die vorgenannten Daten gespeichert, um die Einhaltung der Nutzungsbedingungen zu prüfen.
  3. Die Texte sowie ihre einzelnen Bestandteile für sich sind urheberrechtlich und über diese vertragliche Vereinbarung geschützt. Der Nutzer erkennt diese Rechtsstellung von AdSimple an.
  4. Sie können die Texte kostenlos nutzen, wenn der in den Texten inkludierte Quellverweis samt Verlinkung auf AdSimple nicht entfernt ist. Das kostenlose Nutzungsrecht enthält das einfache, nicht übertragbare, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, die Texte unter der Bedingung zu nutzen, dass der inkludierte Quellverweis samt Verlinkung auf AdSimple nicht entfernt ist. Weitergehende Rechte, insbesondere zur Bearbeitung oder Verwertung, werden nicht eingeräumt. Bei Zuwiderhandlung behalten wir uns rechtliche Schritte vor (z.B. Unterlassungs- und Schadensersatzansprüche). Sofern ein Nutzer gegen diese Bedingung verstößt, ist AdSimple nicht weiter bereit, dem betreffenden Nutzer ein solches kostenlosen Nutzungsrecht einzuräumen. Das ursprünglich eingeräumte Recht ist auch ohne Kündigung verwirkt und erloschen.
  5. AdSimple ist jederzeit berechtigt, eine kostenlose Lizenz mit Frist von 1 Monat ohne Begründung ordentlich zu kündigen und die weitere Nutzung zu untersagen.
  6. Falls Sie keinen Quellverweis samt Verlinkung sichtbar in der Nähe der Texte setzen möchten, haben Sie die Möglichkeit unsere kostenpflichtigen Angebote rund um Webseitentexte und Datenschutzberatung zu nutzen. Sie können im Onlineshop von AdSimple entsprechende Lizenzen erwerben. Die Lizenz wird jeweils in Bezug auf eine bestimmte Domain erworben. Näheres ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung im Online-Shop.
  7. Die Datenschutztexte dürfen im Übrigen nicht weiterverbreitet, verkauft oder abseits der beim Kauf angegebenen Website verwenden werden.

Ende der Nutzungsbedingungen Datenschutz Generator. Nach oben ^

Nutzungsbedingungen Pressemitteilung

Die folgenden Nutzungsbedingungen gelten für unseren Pressemitteilungsservice.

  1. Geltungsbereich
    Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen beinhalten die zwischen dem Autor (im folgenden Autor) und dem Betreiber von Pressefeuer (AdSimple GmbH), ausnahmslos geltenden allgemeinen Bedingungen. Der Betreiber erbringt seine Dienste ausschließlich auf der Grundlage dieser Geschäftsbedingungen. Die Gültigkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen erstreckt sich auf alle vom Betreiber über Pressefeuer angebotenen Leistungen. Der Autor erkennt mit der Inanspruchnahme der Leistungen diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen als verbindlich an.
  2. Geschäftsgegenstand des Angebotes ist die kostenlose digitale Verbreitung von Pressemeldungen, -bildern und -grafiken.
    Die Veröffentlichung auf pressefeuer.at ist kostenlos.
    Die Pressemitteilung wird nach Prüfung online gestellt.
    Der Betreiber stellt die vom Autor über Pressefeuer eingestellten Artikel lediglich als redaktionelle Inhalte Dritten zur Verfügung. Eine Haftung für den jeweiligen Inhalt liegt alleine beim Autor der jeweiligen Inhalte. Eine redaktionelle Überprüfung oder detaillierte redaktionelle Bearbeitung wird nicht zugesagt. Ein Anspruch auf kostenlose Veröffentlichung besteht jedoch nicht. Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor; er hat in jedem Fall sein Material frei von Rechten Dritter zu liefern. Für die Einhaltung eventueller Nutzungsbeschränkungen durch etwaige Abnehmer (z. B. Journalisten, Redaktionen oder Betreiber von Websites) haftet der Autor. Die Bestellung auf pressefeuer.at erfolgt nach österreichischem Recht, gem. §1 UGB, ist ein Widerruf gänzlich ausgeschlossen.
  3. Der Betreiber hat keinen Einfluss darauf, ob und inwiefern ein Abnehmer die die vom Autor eingestellten Inhalte seinerseits überprüft und bearbeitet; hierfür ist eine Haftung des Betreibers ausgeschlossen.
  4. Der Autor hat der Betreiber von Ansprüchen Dritter freizuhalten und ihm etwaige Schäden und Kosten, einschließlich der Kosten für die Rechtsverteidigung gegen Ansprüche Dritter, zu ersetzen. Die individuelle Änderung, Ergänzung, Korrektur oder Löschung von Einzelmeldungen durch den Autor nach der Freischaltung ist möglich sofern der Autor ein gültiges Konto bei AdSimple hat. Änderungen (Bearbeitung und Löschung) durch den Betreiber kosten pauschal 29€ Netto pro Änderung und Pressemeldung. Dann besteht ein Bearbeitungsanspruch für den Autor gegenüber dem Betreiber.
  5. Der Pressetext bzw. Artikel des Autors muss nachfolgende Kriterien erfüllen. Der Autor sichert die Erfüllung der Kriterien zu:
    1. Der Autor stellt nur Artikel ein, die von ihm exklusiv geschrieben wurden. Der Bericht muss einzigartig sein.
    2. Der Autor versichert, dass Urheberrechte Dritter nicht verletzt werden. Der Autor ist verantwortlich für die Inhalte seines Artikels.
    3. Der Artikel soll informativ sein und dem Leser einen Mehrwert bieten. Reine Werbebotschaften werden abgelehnt.
    4. Der Betreiber behält sich vor, Artikel ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Es besteht kein Anspruch auf kostenlose Veröffentlichung, auch nicht nach einer bereits erfolgten Veröffentlichung.
    5. Jeder Artikel muss am Ende den Namen der für den Artikel verantwortlichen Person tragen.
    6. Es dürfen keine Inhalte vom Autor eingestellt werden, die Dritte in irgendeiner Weise schädigen oder Rechte Dritter verletzen.
    7. Das Einstellen von Artikeln oder Bildmaterial, welche jugendgefährdende, rechtsradikale, rechtswidrige, sittenwidrige, obszöne, pornografische, rassistische oder beleidigende Inhalte umfassen, ist nicht gestattet. Desweiteren werden Artikel rund um die Themenbereiche Glücksspiel, Sportwetten, Betäubungs- und Potenzmittel, sowie alle illegalen Substanzen nicht veröffentlicht. Ungeachtet der Tatsache, dass der Betreiber das Material nicht überprüft oder bearbeitet, behält er sich vor, Artikel unter besonderen Umständen ohne Angabe von Gründen nicht zu verbreiten.
  6. Haftung und Urheberrechte: Der Autor hat den Betreiber von Ansprüchen Dritter freizuhalten und dem Betreiber etwaige Schäden und Kosten einschließlich der Kosten für die Rechtsverteidigung gegen Ansprüche Dritter zu ersetzen. Die Urheberrechte von Texten und Bildern der redaktionellen Inhalte liegen alleine beim Autor. Ausgenommen sind Texte, Bilder und Töne, bei denen eine andere Quellenangabe ausgewiesen ist. Die Quellenangaben können in, neben oder unter den jeweiligen Texten, Bildern oder Tönen platziert sein. Der eingereichte Artikel muss vom Autor selbst verfasst worden sein. Der Autor behält alle Rechte an dem von ihm verfassten Artikel. Jedem Benutzer von Pressefeuer ist es jedoch erlaubt, die Artikel unverändert, d.h. auch ohne Veränderung der enthaltenen Links für redaktionelle Zwecke zu verwenden. Der Autor trägt volle Verantwortung für die Veröffentlichung des Artikels. Die Rechte am Artikel verbleiben bei dem jeweiligen Autor. Somit ist der Autor auch in vollem Umfang für dessen Inhalt verantwortlich. Pressefeuer ist nur die Plattform, auf der ein Artikel veröffentlicht wird.
  7. Forderungen Dritter: Verletzt der Autor Rechte Dritter, kommt er für sämtliche Kosten auf, welche Dritte gegenüber dem Betreiber geltend machen. Der Autor übernimmt hierbei auch die Kosten der notwendigen Rechtsverteidigung des Betreibers einschließlich sämtlicher Gerichts- und Anwaltskosten.
  8. Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen: Der Betreiber behält sich das Recht vor, die AGBs jederzeit ohne Angabe von Gründen zu ändern oder zu ergänzen.
  9. Nutzungsrechte: Der Autor räumt gegenüber dem Betreiber uneingeschränkte Nutzungsrechte an dem von ihm eingestellten Inhalten ein. Die Nutzungsrechte gelten zeitlich, räumlich und im Hinblick auf das Medium uneingeschränkt. Mehrfachnutzungen werden vom Autor gegenüber dem Betreiber ebenfalls unbeschränkt eingeräumt.
  10. Mündliche Nebenabreden haben nur Gültigkeit, wenn sie schriftlich bestätigt worden sind.
  11. Ist ein Teil dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ungültig, so soll nicht die gesamte Regelung nichtig sein; es soll vielmehr diejenige zulässige Regelung gelten, die den Interessen der Parteien am nächsten kommt.
  12. Mit der Registrierung stimmen Sie zu, zu Werbezwecken von der Betreiberfirma AdSimple GmbH und deren Partnerfirmen per E-Mail und Telefon zu Themen rund um Online-Marketing kontaktiert zu werden.
  13. Es gilt österreichisches Recht. Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Gänserndorf.

Ende der Nutzungsbedingungen Pressemitteilung. Nach oben ^